Laterale Führung bedeutet führen ohne Weisungsbefugnis. Lernen Sie im Coaching, wie Ihnen das mit Erfolg gelingt

Laterale Führung bedeutet übersetzt aus dem lateinischen Führen von der Seite. Das klingt zunächst einmal abstrakt, aber erlebt hat diese besondere Art von Führung in Unternehmen, Organisationen oder Einrichtungen der öffentlichen Hand jeder schon einmal. Vereinfacht gesagt, beschreibt laterales Führen das Führen ohne Weisungsbefugnis. Sie spielt sich also abseits klassischer hierarchischer Strukturen ab.

Coaching in Präsenz für Teilnehmer aus Remscheid, Köln, Leverkusen und Bergisch Gladbach

Mein Name ist Kerstin Bollinger. Mein Coaching zur lateralen Führung biete ich Unternehmen jeder Größe für Teams oder einzelne Mitarbeiter an. Es kann in Präsenz in Ihren Räumen, aber auch online stattfinden. Vor jedem Coaching führe ich mit meinen Auftraggebern ein unverbindliches Vorgespräch, in dem wir gemeinsam Ihren Bedarf und mögliche Inhalte klären, aber auch die Frage, wer am Coaching und Training zur lateralen Führung teilnehmen sollte und wie der zeitliche Rahmen aussehen könnte. Zu meinen Kunden zählen oft Teilnehmer aus Remscheid, Köln, Leverkusen und Bergisch Gladbach.

Bedarf für ein Coaching zur lateralen Führung ist gegeben, wenn die Rädchen nicht ineinandergreifen

Woran erkennen Sie, dass es in Ihrem Unternehmen Bedarf für ein Training zur lateralen Führung gibt? Ein gutes Anzeichen dafür ist das Gefühl oder die Gewissheit, dass in Ihrer Organisation die Rädchen nicht optimal ineinandergreifen oder dass Teams vor sich hinwerkeln, ohne mit anderen wirklich zu kooperieren. Schildern Sie mir im Vorfeld einfach, was Sie festgestellt haben oder was Sie ahnen. Mit konkreten Beschreibungen kommen wir immer weiter, als mit allgemeinen Beobachtungen. 

Eine hilfreiche Technik auch im Veränderungsmanagement

Wer muss lateral führen können?

Ein gutes Beispiel ist der IT-Spezialist eines Unternehmens: So ziemlich alle Abteilungen benötigen seine Kompetenz, aber niemand ist grundsätzlich verpflichtet, dem zu folgen, was er sagt und vorschlägt. Dennoch wissen alle Mitarbeiter eines Teams: Wir sollten umsetzen, was unser IT-Spezialist uns empfiehlt. Denn sonst stecken wir in unserem Projekt fest, kommen nicht von der Stelle und müssen mit allen unangenehmen Folgen rechnen.

Laterale Führung wird auch von Beauftragten für Arbeitssicherheit oder Brandschutz erwartet. Oder von Gleichstellungs- und Mobbingbeauftragten. Oder von Menschen, die an Schnittstellen zwischen verschiedenen Abteilungen und Firmenbereichen sitzen und eine wichtige Funktion haben, wenn es zum Beispiel um Veränderungsmanagement geht. Ebenso ist laterale Führung gefragt, wenn es Entscheidungen in kollegialen Gremien wie Vorständen oder Präsidien getroffen werden.

Das zeichnet meine Coachings aus: Praxisnähe, lernen durch Erleben und stärkendes Feedback

Drei große Leitlinien bestimmen alle meine Coachings:

  1. Ich arbeite praxisnah. Ich werden Ihnen nicht referieren, wie was woanders läuft und wer beim Thema laterale Führung welche Erfolge feiern konnte. Es geht um Ihr Unternehmen, Ihre Organisation und Ihre öffentliche Einrichtung. Daher beschäftigt sich mein Coaching und Training mit Ihren Themen, die die Agenda bestimmen und mit Ihren Mitarbeitern, die entscheidend für den Erfolg sind.

  2. In meinen Coachings steht das Erleben und das Erfahren im Mittelpunkt. Theoretischen Input begrenze ich auf das Nötigste. Viel wichtiger ist es, über Emotionen zu lernen und dabei sind Fehler ausdrücklich erwünscht. Ich fördere in Gruppencoachings einen Teamgeist und den Ehrgeiz, gemeinsam etwas zu erreichen. Wenn wir dabei auch noch Spaß am Coaching haben, ist es umso besser.